Angaben zur Eigenschutzzeit zur Zeit nicht verfügbar

EUSKIRCHEN/BERLIN - Die Berechnung der Eigenschutzzeit der Haut steht im UV-Check zur Zeit leider weder als App noch auf der UV-Check-Website zur Verfügung.

Wie dazu der Berufsverband der Deutschen Dermatologen als Betreiber mitteilt, ist geplant, das für Nutzer kostenlose Serviceangebot rund um den UV-.Schutz, die Hautkrebsvorsorge und die Eigenschutzzeit der Haut gemeinsam miut dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) neu aufzustelllen.
"Wir bitten um Verständnis und halten Sie über die Medien auf dem Laufenden, sobald wir Ihnen einen vergleichbaren neuen Service anbieten koennen," teilt dazu der BVDD weiter mit."
 
Die Frage "Wie lange kann ich eigentlich in der Sonne bleiben, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen?" ließ sich für Otto-Normalverbraucher hoechstens grob abschätzen, da die Intensität von UV-Strahlen je nach Tageszeit, Bewoelkungsdichte, geographischer Lage und Besonderheiten wie Schnee oder Wasser ganz erheblich von Ort zu Ort abweicht.
 
Mit dem von BVDD und DLR gemeinsam entwickelten Service-Angebot konnten Nutzer ihre individuelle maximale UV-Tagesdosis bestimmen. Grundlage waren tagesaktuelle Ozonschichtmessungen via Satellit und ein patentgeschützter Algoryhtmus zur Berechnung der Strahlungsintensitaet unter Beruecksichtigung des aktuellen Einfallwinkels der UV-Strahlung am Standort des Nutzers.

bvdd 18.02.2019